Auslandsaufenthalte

Auslandsaufenthalte im Rahmen des BSc Studiums Umweltwissenschaften sind möglich. Der Studienverlauf weist kein explizites Mobilitätsfenster für ein Auslandssemester aus. Geeignet sind alle Zeiten ab dem dritten Fachsemester. Der am besten geeignete Zeitraum richtet sich nach dem Angebot der ausländischen Hochschule und nach der eigenen, individuellen Studienplanung.  
Häufig werden Auslandssemester im Rahmen von Mobilitätsprogrammen an Partnerhochschulen gemacht (z.B. ERASMUS), aber auch in eigener Initiative sind Aufenthalte an anderen ausländischen Hochschulen möglich.


Unsere ERASMUS-Beauftragten erteilen hierzu gern Auskunft:
Bereich Umwelt- und Meereswissenschaften: Dr. F. Esser (ICBM)
Bereich Landschaftsökologie und Planung: Prof. Ingo Mose (IBU)


Weitere Information dazu finden Sie unter:

Ferner ist es möglich, das Kontaktpraktikum im Ausland zu absolvieren. Grundsätzlich gelten die gleichen Regeln wie für ein Pratikum in Deutschland.

Anrechungen: Im Ausland erbrachte Studienleitungen können angerechnet werden. Hierzu ist ein Antrag zu stellen. Durch den Professionalierungsbereich ist es einfach, alle im Ausland erbrachten Studienleistungen anzurechnen. Ziel sollte es aber sein, die ausländischen Studienleistungen auch im Wahlpflicht- und Akzentuierungsbereich so anzurechnen, dass eine Verlängerung der Studiendauer vermieden wird. Da viele Module im BSc Uwi über zwei Semester gehen, ist eine umsichtige Planung erforderlich. Ggf. ist ein Gespräch mit den Lehrenden sinnvoll.

Im Rahmen von ERASMUS werden learning agreements vereinbart. Es wird dringend empfohlen, sich zuvor von der Studienfachberatung bezüglich der Anrechnung beraten zu lassen.

Insgesamt sind die Erfahrungen mit Anrechnungen nach einem Auslandsstudium positiv. Verlängerte Studienzeiten sind vermeidbar, vorausgesetzt, dass im Ausland eine entsprechende Anzahl an KP erworben wird.