Schwarzschiefer?

Die Bildung der Schwarzschiefer beruht auf Ozeanischen Anoxischen Events (OAE). Dabei enthalten die Tiefenwasser der Ozeane im Vergleich zu den heute vorherrschenden Bedingungen nur sehr wenig bis gar keinen gelösten Sauerstoff. Diesen Zustand gibt es heutzutage nur an zwei Stellen: In von der Tiefenzirkulation abgeschnittenen Meeresbecken wie dem Schwarzen Meer und an den Sauerstoff-Minimum-Zonen der Meere entlang den Kontinenten. In diesen Bereichen lagert sich nun organisches Material ab, denn die Lebewesen, welche dies beeinflussen und den Kohlenstoff abbauen würden können ohne den fehlenden Sauerstoff nicht überleben. Ohne Durchmischung durch Organismen oder Strömungen lagern sich die Sedimente ungestört ab und bilden feine Laminierungen. Zusammen mit dem hohen Gehalt an organischem Material bildet sich dann der Schwarzschiefer.


Abbildung: Laminierter Kreide-Schwarzschiefer, Demerara Rise, ODP Leg 207.

Das Auftreten dieser OAE kann man jedoch nur in Zeiten festmachen, in denen sich die Erde im Greenhouse-Zustand befindet. Da die Schwarzschiefer meist gleichzeitig mit den OAE's auftreten, scheinen diese gute Bedingungen für die Bildung der Schwarzschiefer zu sein. OAE's traten besonders in der Zeit der mittleren Kreide auf: Die am besten Dokumentierten vor zwischen 121 bis 119 Mio. Jahren (frühes Apt), 112 bis 109 Mio. Jahren (frühes Alb), 102 bis 98 Mio. Jahren (spätes Alb) und vor 94 bis 93 Mio. Jahren, dem Cenoman/Turon-Ereignis, welches noch genauer betrachtet wird.