Gefahren durch Gashydrate

Sedimentstabilität

Gashydrate verfestigen die Sedimente, in denen sie eingelagert werden als eine Art Zement. Sie kompaktieren sie und tragen so zur Stabilität untermeerischer Abhänge bei, sofern sie sich nicht zu frühzeitig in noch unverfestigtem Sediment bilden. Denn dann verhindern sie deren weitere Kompaktion.

Löst sich das Gashydrat in den Sedimenten durch Störung der Stabilitätsbedingungen, so kann es dadurch zu gefährlichen Hangrutschungen und der Auslösung von gefährlichen Tsunamis kommen.

Klima

Methan ist als Treibhausgas bis zu 30-mal wirksamer als Kohlendioxid. Werden durch ein Ereignis größere Mengen des Methans freigesetzt, so kann es zu einer globalen Erwärmung kommen. In der Vergangenheit ist dies wohl auch schon öfter geschehen, so z.B. gegen Ende des Paläozäns.