Meeresoberflächen

Mikrosensorversuche im Aquarium

Seit Herbst 2015 untersucht unsere Arbeitsgruppe Profile von Sauerstoff und pH, die sich an der Grenzschicht zwischen Luft und Wasser ausbilden. Dazu wurde am Terramare in Wilhelmshaven ein Aquarium mit 800L Seewasser gefüllt. Für die Untersuchung der Profile benutzen wir Mikrosensoren, die von der Firma Unisense entwickelt worden sind. Die Mikrosensoren ermöglichen uns eine gute Auflösung der Schicht an der Meeresoberfläche, da sie mit Hilfe eines computergesteuerten Motors Messungen in 50µm Schritten durch die Wassersäule durchführen können. Das Aquarium wurde zusätzlich mit Lampen für Tageslicht und UV-Licht sowie einem Wellengenerator ausgerüstet. Damit können wir naturgetreu abiotische Faktoren simulieren und ihren Einfluss auf die Biologie der Oberflächenschicht untersuchen.

In einem ersten Ansatz testeten Christian und Janina im November die Sensitivität und Genauigkeit der Sensoren um ein allgemeines Kalibrierungs-und Messprotokoll zu etablieren. Erste Vergleichsmessungen zwischen natürlichem Seewasser (d.h. inklusive der Organismen) und steril filtriertem Meerwasser (d.h. ohne Organismen) zeigen bereits Unterschiede in den Sauerstoffprofilen  der obersten Zentimeter der Wasserschicht. Weiterhin wurden die Sensoren für ein erstes Inkubationsexperiment genutzt, bei dem der Sauerstoffverbrauch, bzw. -produktion in der Oberflächenschicht mit dem im darunterliegenden Wasser verglichen wurde. Während all dieser Experimente wurden Wasserproben genommen, um die Anzahl und die Diversität der Mikroorganismen in der Oberflächenschicht bestimmen zu können.

Christian überprüft die Startposition der Sensoren
Sensoren
Voll ausgeleuchtetes Aquarium gefüllt mit Seewasser
Sauerstoffprofil durch die obersten 5mm des Seewassers
Janina nimmt Membranfilterproben für mikrobielle Analysen